Göcklingen

Göcklingen Panoramabild von Göcklingen
Vorlesen

Liederabend des MGV "Eintracht Göcklingen"

der gastgebende Chor

.l. Karl Frey, Vorsitzender Winfried Brammertz und Kreisvorsitzender Kurt Gamber

In der Einladung zum Liederabend versprach der MGV, seine Gäste mit einem Reigen von Wein- und Heimatliedern, dargeboten von 5 Chören und einer Solo-Überraschung, zu verwöhnen. Er hielt Wort; denn die über 200 Personen bereuten keine Sekunde ihrer Anwesenheit. Vorsitzender Winfried Brammertz verstand es bereits bei der Begrüßung, die eingeladenen Chöre und die Ehrengäste, darunter der Vorsitzende des Kreischorverbandes Südpfalz, Kurt Gamber und seine Stellvertreterin Sonia Kison, mit in das Geschehen einzubeziehen.

Der Gastgeber mit seinem Chorleiter Sergej Iwantschenko präsentierte "ein sonniges Land" und "Ein Vogel saß auf einem Baum" von Hermann Josef Settelmeyer und schlug damit eine Brücke zum sachverständigen Publikum. Die "Sommernacht auf den Bergen" von Pasquale Thibault und "Freude am Wein" (Richard Burzynski) ergänzten den Beginn.

Dem stand der MGV "Einigkeit " Roschbach mit seinem Dirigenten Günther Dick in keiner Weise nach, zog doch der Chor von seinem Platz aus, singend auf die Bühne. Dort sorgte er mit Gitarrenbegleitung mit den "Ohrwürmern" "Seemann, deine Heimat ist das Meer", "Eine Hand voll Heimaterde" oder "Fern von der Heimat" bei den Anwesenden für eine angenehme "Mitsingstimmung". Im 2. Konzertteil kam dann noch der bekannte Folksong "Alles vorbei Tom Dooley" "Die Glocken von Isola Bella" und "Sonnenschein auf allen Wegen" zu Gehör.

Auf Freunde und Wein hatte sich auch die katholische Kirchenchorgemeinschaft Ranschbach/Göcklingen eingestellt, die personell den stärksten Chor stellte. "Gute Freunde und ein Gläschen Wein" oder "Wo der Wein im Glase springt" begeisterten die Zuhörer, die von dem gemischten Chor unter Leitung von Ursula Feurich noch eine Zugabe erwarteten. Sehr zum Leidwesen auch der Sängerinnen und Sänger war dies aus zeitlichen Gründen nicht möglich.

Der Gesangverein Queichhambach, schon viele Jahre Dauergast bei den Göcklinger Freunden, und mit Dirigent Sergej Iwantschenko musikalisch verbunden, hatte Udo Jürgens mit "griechischer Wein" und "Ich glaube" sowie "Es geht mir gut" von Marius Müller Westernhagen gleich zwei moderne Interpreten aufzubieten. Dazu passte "Schau, was die Liebe alles ändern kann" von Andrew Lloyd Webber.

Dem gemischten Chor "Liederkranz" Erfweiler gelang es, unter seinem Dirigenten Rudolf Stache mit "Das Paradies" von Manfred Bühler und "Weit, weit weg" von Hubert von Goisen, das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Bei den Chorsätzen "Frieden", "Vater unser", Glocken der Heimat" und vor allem das "Ave Maria der Berge" v.Otto Groll mit dem Solisten Edmund Dauenhauer hörte man die "sprichwörtliche Stecknadel" fallen.

Der musikalische Höhepunkt war eindeutig das von Kammersänger Rudolf Stache vorgetragene und von Sergej Iwantschenko am Klavier begleitete "Wolgalied" bei dem manche heimliche Träne weggewischt wurde. Einhellig wurde den Organisatoren und Aktiven ein qualitativ musikalisch außergewöhnliches Konzert bescheinigt.

Gesellschaftlicher Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung der Goldenen Ehrennadel mit Ehrenurkunde des Deutschen Sängerbundes an Karl Frey für 60 - jähriges aktives Singen in seinem Heimatverein. Kurt Gamber, der die Ehrung vornahm, verneigte sich symbolisch vor der Lebensleistung Frey's. In mehreren Beispielen wies er darauf hin, dass der Chorgesang auch heute noch zukunftsfähig ist.

Der MGV Göcklingen und der Gesangverein Queichhambach rundeten mit dem gemeinsam gesungenen Lied ""Mut zum Frieden" von Rudi Kühn den harmonischen Liederabend ab.

pkl