Göcklingen

Göcklingen Panoramabild von Göcklingen

Liebe BesucherInnen der Göck­linger Kerwe, liebe Göcklinge­rInnen,

wir (Korbinian Grimme und Magda­lena Nuß) ver­bringen momentan ein halbes Jahr in Ghana (Af­rika), um in einer Com­puterschule – einem Ent­wicklungsprojekt der evangelischen Landeskirche der Pfalz – mitzuarbei­ten.

Die Computerschule (GKGCM)

Die Ghana Korea Germany Church Mis­sion Compu­ter Training School (GKGCM) ist ein trilaterales Projekt der Presbyteria­nischen Kirche in Ghana, der koreanischen Kirche und der evange­lischen Lan­deskirche der Pfalz. Der Direktor der Schule ist ein Missionspfarrer aus Korea, welcher seit mehr als 10 Jahren in Ghana lebt und im Jahr 2004 die Schule eröffnete. Im Gremium der Schule sind von deutscher Seite Marianne Wagner aus Neustadt sowie Heidrun Perron aus Speyer vertre­ten. Weiter­hin wird die Computer­schule durch die Evangeli­sche Mis­sion in Solidarität unterstützt, unter ande­rem, indem sie deutsche Frei­willige für den Zeit­raum von einem Jahr nach Ghana sendet, um in der Schule tätig zu sein.

Die Schule hat insgesamt zwölf gha­naische Angestellte (sechs LehrerIn­nen, zwei Wachmänner, ein Haus­meister, zwei Buchhalterinnen, eine Administratorin). Das Lehrangebot der Schule umfasst die Ausbildung von Sekretärinnen, Computerbasis­kurse, Microsoft Office Kurse, Gra­fik- und Webde­signkurse.

Neben den Kursen, welche im Ge­bäude der Schule stattfinden, führt die Schule weitere Projekte in Ghana durch. Dazu gehören das Projekt „Mission on the Move“, im Rahmen dessen Lehrer der Schule in anderen Institutionen (Kinder­gär­ten, Waisenhäuser, Schulen) Compu­terbasis­wissen vermitteln. Das Projekt „Training of Trainers“ umfasst hingegen die Schulungen von Lehrern, welche anschließend z.B. in ghanaischen Ge­fängnissen den Insassen den Umgang mit dem Computer lehren, damit diese nach ihrer Entlassung ein Basiswissen besitzen. Die zur Lehre erforderli­chen Com­pu­ter, Bildschirme usw. spendet die Schule der je­wei­ligen Institution.

Der Ort Akosombo und seine Men­schen

Die Computerschule befindet sich in Akosombo, einem Ort in der Volta Re­gion. Ganz in der Nähe von Ako­sombo verläuft der Volta Fluss, wel­cher durch den Aksombo Staudamm aufgestaut wird. Der durch den Staudamm entstan­dene Volta See ist in Bezug auf die Wasseroberflä­che der größte Stausee der Welt. Der Akosombo Staudamm liefert 80 % des ghanaischen Strombedarfs und versorgt die angrenzende Re­gion mit Lei­tungswasser. Auf­grund des nahegelegenden Staudamms wird Akosombo für ghanaische Ver­hältnisse sehr gut mit Strom und fließendem Wasser versorgt. Jedoch steht auch in Akosombo lediglich einige Stunden am Tag fließendes Wasser für die BewohnerInnen zur Verfügung und es kommt mehrmals im Monat zu längeren Stromausfäl­len.

Die Menschen hier haben uns äu­ßerst herzlich aufgenommen und geben uns immer wieder das Ge­fühl willkommen zu sein. Obwohl die meisten Menschen hier nur wenig besitzen und oft nur knapp über die Runden kommen, werden wir sehr häufig eingeladen und bekocht. So auch von unseren Nachbarn, zu de­nen wir einen sehr engen und gu­ten Kontakt haben. Das ist eine tolle Erfahrung für uns.

Unsere Arbeit in der GKGCM

Wir sind in der Computerschule als Kurzzeitfach­kräfte tätig und unter­stützen die Schule mit unse­rem fachlichen Wissen, indem wir das Kursange­bot weiterentwickeln.

Korbinians (Master of Science In­formatik) Aufga­ben umfassen dabei unter anderem die Struk­tu­rierung und Erneuerung des Lehrangebots. Neben dem Verfeinern der beste­henden Kurse, erweitert er gemein­sam mit dem Lehrpersonal das Lehran­gebot um neue Linux- und Netzwerk-Kurse. Zu­gleich führt Kor­binian einige techni­sche Neuerun­gen in der Schule ein und weist das Schulperso­nal in diese ein. Sein fachliches Wissen bringt er zudem ein, indem er an einer Programmie­rung eines Inventar-Systems für die Schule arbeitet. So sollen die mate­riellen Ressourcen (Computer, Ka­bel, Mehrfachsteckdosen, Tasta­turen etc.) besser im Blick be­halten und optimaler genutzt werden.

Ich (Master of Science Psychologie) befasse mich in der Schule unter anderem mit der Organisa­tion und Durchführung von Kursen zum Thema Medienethik. Ziel dieser Kurse ist es, das Be­wusstsein für die ethischen Aus­wirkungen durch die Benutzung von Internet, Facebook etc. zu fördern. Eine wei­tere psy­chologische Aufgabe von mir um­fasst die Durchführung von Mitarbei­tergesprächen in der Schule. Da eine Buchhalte­rin der Schule kürzlich ein Kind bekom­men hat, helfe ich zudem in diesem Ar­beitsbereich aus und kümmere mich insbesondere um die Fi­nanzen der Schule.

Ein weiteres großes Aufgabengebiet von uns betrifft die Raumplanung und Organisation der Arbeits­plätze in der Schule. Ein Hauptziel der Schule ist neben der Aufwertung der bestehenden Kurse, die Erwei­terung des Lehrangebots. Jedoch steht aktuell nur ein Klassenraum zur Verfügung, welcher mit 27 Computerarbeitsplätzen ausgestat­tet ist. In allen weiteren Räumen gibt es maximal 10 Arbeits­plätze. Für die Erweiterung des Lehrange­bots ist somit zunächst eine Neu­strukturierung und damit effekti­vere Nutzung der bestehenden Räum­lichkeiten erforderlich. Dabei möchten wir der Schule gerne hel­fen, mit dem Ziel, die bestehenden Ressourcen optimal zu nutzen.

Was wir bewirken wollen

Wir wollen der Schule helfen, sich weiter zu entwickeln, ihr Kursange­bot zu erweitern und bessere Ar­beitsstrukturen zu schaffen. Hierzu gilt es, zunächst an der Basis anzu­setzen und die Räumlichkei­ten der Schule so zu organisie­ren, dass ef­fektiver gearbeitet werden kann und dem Personal eine förderliche Arbeitsum­gebung zur Verfü­gung steht. Die Räumlichkei­ten der Schule sind hierzu groß genug, wer­den aktuell jedoch nicht gut genutzt bzw. sind nicht ausreichend ausge­stattet, damit in allen zur Verfügung stehenden Räumen unter­richtet werden kann. Hierzu fehlt es bei­spiels­weise an Steckdo­sen, um mehr Computer anzu­schließen. Mit unserer Hilfe soll daher ein weite­res großes Klassen­zimmer eingerichtet werden, da­mit zwei Klassen von mehr als 20 SchülerIn­nen zur glei­chen Zeit un­terrichtet werden kön­nen. Auch sind nicht alle Arbeits­plätze ausrei­chend mit Arbeitsma­terial ausge­stattet. Bei­spielsweise fehlt es an Büromaterialien, Werk­zeugen und guten Lüftern für die Computer (aufgrund des heißen Klimas). Die LehrerInnen der Schule wünschen sich zudem einen ei­ge­nen Schrank, in wel­chem sie ihre Arbeitsma­terialien sorgsam aufbe­wahren können. Ein weiteres Anlie­gen von uns ist es, einen kleinen Aufent­haltsraum einzurichten, in welchem die SchülerInnen ihre Mit­tagspause ver­bringen können.

Während unseres Aufenhalts in Akosombo möchten wir der Schule helfen, eine angenehmere Ar­beitsumgebung für LehrerInnen und SchülerInnen zu schaffen und ihnen damit die Möglichkeit ge­ben, ihre Potentiale optimal zu nutzen.

Bitte um einen finanziellen Zu­schuss für die Umsetzung unserer Ideen

Für die Neugestaltung der Räum­lichkeiten sind einige Anschaffungen erforderlich. Dazu gehören un­ter anderem Steckdosen, Kabel, Schränke, Regale, Wandfarbe, Trennwände etc.

Wir glauben, dass eine derartige Neugestaltung eine langfristige und grundlegende Hilfe für die Schule darstellt und wir durch unsere Ar­beit viel Positives in der Schule be­wirken können.

Über eine finanzielle Unterstützung hierfür durch die Teilnahme beim Glücksrad am Kerwesonntag­nachmittag würden wir uns sehr freuen! Spenden können auch im Protestantischen Pfarramt bei Pfar­rer Damerow abgegeben werden. Gerne ist er bereit, eine entspre­chende Zuwendungsbestätigung auszustel­len.

Wir wünschen viel Spaß auf der Göcklinger Kerwe und grüßen alle ganz herzlich aus Ghana

Magdalena Nuß

Datenschutzerklärung - Impressum